Willkommen zur blauen Stunde

  Startseite
  • Uniquea
  •Die leichteste Entscheidung
  • Fly Me To The Moon
  • Ein herrlicher Sommertag
  • Mein Freund Robbie
  • Warum warten?
  • Leichte Feder
  • Vorfrühling
  • Schalala
  • Freutag
  • L'Arc~en~Ciel
  • X-Japan
  • P O S E !!
  • Luna Sea
  • Gacktism forever!
  • Mein Freund Bob
  • Jahreszeiten
  • Ein Kuss
  • Romeo et Juliette
  • Das Gewicht einer Feder
  • Blue Room
  • Nr. 23 Kavatine
  • I love You ...
  • Erinnerung an Valentin
  • Madame Butterfly
  • Adam
  • Claire de Lune
  • Little Elvis
  • Palast der Winde
  • Glückskeks
  • Happy Birthday
  • Vom Schenken
  • Der Raucher
  • Elch & Zebra
  • Krokodil & Schlange
  • Im Nebel
  • Ozean
  • Dunkelblau
  • Schwarz
  • Abschied
  • Kissing a tear
  Kontakt
 



  Links
   Enjoy Ganesha
   Watch Dahlia_Hill
   Watch Pink Blossoms
   Himmelskind



Pictures: All rights reserved by the owners. Lyrics:Copyright © 2005-2010 All rights reserved. No part of the works on this site may be reproduced (by any means) without the written permission of its author.


http://myblog.de/uniquea

Gratis bloggen bei
myblog.de





Krokodil und Schlange



Verabredet war ein Treffen am Turm. Hoimar, der alte Querkopf "Immersofort", kam natürlich wieder zu spät. Von weitem, die Bierflasche in meine Richtung schwenkend und vor sich hersummend, wackelte er den Weg entlang.

Auch wenn ich ihn nicht sofort gesehen hätte, an seinem Singsang konnte ich ihn immer erkennen und seine Fahne müffelte meilenweit gegen den Wind. Grinsend und um Verzeihung bittend, eher rülpsend, stand er vor mir und sah mich verschmitzt an.

Sein Äusseres sah nach seiner Devise, "Ich mache mir nichts aus mir", leicht derangiert aus und die Aster in seinem Revers hatte auch schon bessere Tage gesehen. Das Cord-Jackett muss noch den letzten Kartoffelkrieg erlebt haben und die Hosen hingen auf halb neun. Das Schuhwerk, nun ja, - Hoimars Kommentar: "Es latscht sich besser ohne lästige Besohlung. Thema abgehakt!" Natürlich trug er wieder keine Socken.

"Na meine Gutste, wartest schon lang?", fragte er frech. "Nein", sagte ich und setzte dabei ein sauertöpfisches Gesicht auf. "Na dann woll´n wir mal", lallte er. Wir zogen los. Unser Ziel war die Kneipe KOSMOS in Eimsbüttel. Dort fand das letzte Skat-Turnier in dieser Saison statt. Der Weg dahin war noch weit, also gab es ellenlang Zeit zu einem Schwätzchen und philosophischen Gedankengängen, die bei Hoimar immer, grundsätzlich und ohne Umschweife, laut gedacht wurden.

Unterwegs verschonte mich mein alter Ordensträger also nicht mit seinen Geistesblitzen. Ob ich mir vorstellen könne, was sich in der Schöpfung so alles getan hätte? Ob ich ihm mal eben seine Gedanken abnehmen könne, "und so weiter", belagerte er mich. "Na dann schiess mal los, was hast du dir wieder alles durch den Kopf gehen lassen?", antwortete ich. Ob ich das gesagt hätte oder nicht. Mir wäre eh´ nichts erspart geblieben.

Und schon legte Hoimar los. "Ja also die Frage ist doch: Was war vor dem Nichts? Ich hab da so eine Theorie und nenne sie mal: Vom Urknall zum Zerfall. Kannst du mir folgen?" Ich grummmelte: "Wie du siehst, gehe ich sogar neben dir." "Recht so meine kleine Schlange", nuschelte er. "Dann erzähle ich dir mal alles. Also, es gibt die Materie und ihre Konfigurationen, die als Kernbausteine, Atome, Moleküle, Himmelskörper und ihre jeweiligen Verbündeten bekannt sind bis hin zu jenen komplexen Erscheinungen, die wir Leben nennen. Und es hat sie stets gegeben und es wird sie immer wieder geben, aufgrund der Neigung der Materie, sich zu verbinden, wo durch die Mischung des qualitativ Ungleichen immer wieder neue Qualitäten entstehen. Das Universum ist ohne Grenze in Zeit und Raum - was man von den Teiluniversen nicht sagen kann. Daher bleiben alle in ihnen entstehenden Konfigurationen in der Gefahr, bei kosmischen Katastrophen wieder aufgelöst zu werden. Aber die Katastrophen sind eben nur für die Betroffenen eine, während das Universum, von Flieh- und Schwerkraft zugleich bewegt, von Katastrophe zu Katastrophe, von Urknall zu Urknall eilend sich immer wieder erneuert."

Wir gingen nach seiner ausholenden Weltenerklärung eine Weile schweigend die Strasse entlang. Ich machte mir so meine Gedanken. "Was hältst du davon?", fragte er bald darauf und zupfte an meinem Ärmel.

"Hallo Madamchen, sind Sie noch da?", fragte er mit gespielter Besorgnis.

"Hört sich schlüssig an" sagte ich. "Wie bitte, "flüssig"?", fragte er.

"Nun ja, ich sagte "schlüssig", wobei "flüssig" wohl auch gelten könnte, bedenkt man, wieviele Flaschen Bier du so am Tage leerst, Hohlkörper herstellst, Vakuum produzierst! Die Katastrophe, von der du hier sprichst, ergibt sich doch bei dir in diesem Sinne täglich. Ist dein Kasten Bier leer, rufst du mich an, um mich zu bitten, dir einen neuen zu holen. Ich soll immer deine Verbündete sein, und bin das in diesem Fall allerdings ungern. Nicht nur die Schwere des Bierkastens erscheint mir schon im Vorfeld des Erneuerungsprozesses, "?deines?", sinnlos. Du willst ja das Trinken nicht lassen!", schmollte ich und sah ihn, *extremvorwurfsvollguckundaugenroll* an.

"Ohne trinken kann ich nicht denken", ranzte er mir ins Ohr und kratzte sich am Kopf. "Das weisst du ganz genau!"

"Nun mach mich noch verantwortlich, wenn du vor lauter Urgeknalle nicht zum Denken kommst", lachte ich zurück und schubste ihn leicht zur Seite.

Schneller als geplant, kam die Kneipe in Sicht. "Wir reden später weiter", zwitscherte er leise, öffnete die Eingangstür mit einem Schwung und wir gingen hinein.

Im KOSMOS war die Hölle los. Das Skat-Turnier hatte schon angefangen und wir waren natürlich zu spät. Der Veranstalter wusste zwar von Hoimars Neigung, immer zu spät zu kommen, es rührte ihn aber in keinster Weise. Unsere Plätze waren vergeben und so blieb uns nichts anderes übrig, als am Tresen dem Treiben zuzusehen. "Pech gehabt", sagte Hoimar, machte eine wegwerfende Handbewegung und bestellte uns einen Krug "Pilsener-Urquell".

"Siehst du meine kleine Schlange, sogar das alte Pilsener hatte schon mit dem Urknall zu schaffen", prostete mir Hoimar zu.

Oh jeh, dachte ich. Nun bringt er schon die Biersorten durcheinander. Na das kann ja heiter werden. Ich werde mich wohl bald verpieseln, denn ich will nicht miterleben, wie er am Ende des Abends auch vor dem Kneipenpublikum seine wissenschaftlichen Gedanken zum Besten gibt. Ich wusste ja schon, da wird dann wieder alles vermischt, Schöpfung und Evolution, Eigenarten und Sichtweisen, Zusammenhänge und Wanderpokal. Am Schluss schwadroniert er dann wieder "Einen Orden für die Schlange", womit er mich meint. Nein, dass will ich mir heute nicht reinziehen. Ausserdem kommt Fussball...die Italiener spielen, die haben die schönsten Fussballerbeine. Das Spektakel wollte ich nicht verpassen...

"Ich geh´ mal auf die Toilette", flüsterte ich ihm zu. Hoimar hörte mir nicht zu, quatschte gerade seinen Tresen-Nachbarn voll. Was für ein Glück. Ich zwinkerte dem Barkeeper zu, machte ein paar eindeutige Handzeichen und er verstand. Ruckzuck war ich aus der Kneipe raus, nahm mir ein Taxi und fuhr heim.

Das war vorgestern. Hoimar hat sich bisher noch nicht bei mir gemeldet. Zuhause gelandet ist er mit Sicherheit. Das blaue Licht brennt bei ihm und ich höre laut und überdeutlich "Die tote Stadt" - unser Erkennungszeichen, "alles in Ordnung". Denk' ich an Hoimar, denke ich in grossen Schritten. Der Urknall hat noch Zeit bis morgen.


©ajb


08/2004





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung